Geschäftsentwicklung in den Segmenten

Consumer Health

Marktwachstum unverändert

Die globale Entwicklung des Consumer-Health-Markts lag 2017 leicht unter 4 % (Vorjahr: 4 %). Wichtige Wachstumstreiber waren die anhaltende Nachfrage nach medizinischen Produkten zur Selbstmedikation und eine starke Erkältungssaison in Europa. Dagegen wirkten sich eine schwächere Allergiesaison, der Preisdruck im E-Commerce-Vertrieb und die Wettbewerbsverdichtung negativ auf das Wachstum aus.

Kennzahlen Consumer Health

 

 

Q4 2016

Q4 2017

Veränderung1

 

2016

2017

Veränderung1

 

 

in Mio. €

in Mio. €

nominal in %

wpb. in %

 

in Mio. €

in Mio. €

nominal in %

wpb. in %

wpb. = währungs- und portfoliobereinigt; wb. = währungsbereinigt

1

Zur Definition siehe Kapitel „Alternative Leistungskennzahlen des Bayer-Konzerns“

Umsatzerlöse

 

1.539

1.399

−9,1

−4,2

 

6.037

5.862

−2,9

−1,7

Umsatzveränderungen1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Menge

 

1,5 %

−4,2 %

 

 

 

0,6 %

−3,0 %

 

 

Preis

 

2,9 %

0,0 %

 

 

 

2,9 %

1,3 %

 

 

Währung

 

−2,2 %

−4,9 %

 

 

 

−4,1 %

−1,2 %

 

 

Portfolio

 

0,0 %

0,0 %

 

 

 

0,0 %

0,0 %

 

 

 

 

in Mio. €

in Mio. €

nominal in %

wb. in %

 

in Mio. €

in Mio. €

nominal in %

wb. in %

Umsatzerlöse nach Regionen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Europa / Nahost / Afrika

 

499

491

−1,6

0,8

 

1.918

1.962

2,3

2,1

Nordamerika

 

649

581

−10,5

−2,5

 

2.627

2.480

−5,6

−4,1

Asien / Pazifik

 

194

145

−25,3

−19,6

 

781

738

−5,5

−4,0

Lateinamerika

 

197

182

−7,6

−6,6

 

711

682

−4,1

−0,4

EBITDA1

 

334

197

−41,0

 

 

1.296

1.145

−11,7

 

Sondereinflüsse1

 

−38

−54

 

 

 

−115

−86

 

 

EBITDA vor Sondereinflüssen1

 

372

251

−32,5

 

 

1.411

1.231

−12,8

 

EBITDA-Marge vor Sondereinflüssen1

 

24,2 %

17,9 %

 

 

 

23,4 %

21,0 %

 

 

EBIT1

 

68

−110

.

 

 

695

518

−25,5

 

Sondereinflüsse1

 

−199

−258

 

 

 

−292

−300

 

 

EBIT vor Sondereinflüssen1

 

267

148

−44,6

 

 

987

818

−17,1

 

Zufluss aus operativer Geschäftstätigkeit

 

221

297

34,4

 

 

874

1.059

21,2

 

Umsatz gegenüber Vorjahr leicht gesunken

Im Berichtsjahr 2017 verringerte sich der Umsatz von Consumer Health wpb. um 1,7 % auf 5.862 Mio. €. Grund hierfür war eine weiterhin schwache Geschäftsentwicklung in den USA. Zudem haben die chinesischen Behörden zwei unserer Marken im Hautgesundheitsbereich von verschreibungsfreien zu rezeptpflichtigen Produkten umklassifiziert. Dies führte im 4. Quartal zu Umsatzeinbußen von etwa 70 Mio. €. Der Umsatz in Lateinamerika erreichte wb. das Vorjahresniveau. In Europa / Nahost / Afrika hingegen konnten wir das Geschäft leicht ausbauen, insbesondere in Deutschland.

Umsatzstärkste Consumer-Health-Produkte

 

 

Q4 2016

Q4 2017

Veränderung1

 

2016

2017

Veränderung1

 

 

in Mio. €

in Mio. €

nominal in %

wb. in %

 

in Mio. €

in Mio. €

nominal in %

wb. in %

wb. = währungsbereinigt

1

Zur Definition siehe Kapitel „Alternative Leistungskennzahlen des Bayer-Konzerns“

2

Markenrechte und Vertrieb nur in bestimmten Ländern außerhalb der EU

Claritin™

 

122

113

−7,4

3,2

 

605

585

−3,3

−2,4

Aspirin™

 

126

124

−1,6

4,5

 

463

462

−0,2

1,8

Bepanthen™ / Bepanthol™

 

90

96

6,7

13,6

 

362

379

4,7

6,6

Aleve™

 

115

103

−10,4

−2,8

 

416

375

−9,9

−7,9

Canesten™

 

64

68

6,3

−12,4

 

269

278

3,3

3,5

Alka-Seltzer™-Produktfamilie

 

87

73

−16,1

−9,2

 

253

244

−3,6

−1,2

One A Day™

 

67

63

−6,0

4,2

 

222

222

.

2,3

Dr. Scholl‘s™2

 

55

54

−1,8

4,4

 

235

211

−10,2

−8,6

Coppertone™

 

17

11

−35,3

−22,7

 

219

208

−5,0

−6,5

Elevit™

 

48

42

−12,5

−5,6

 

182

189

3,8

4,7

Summe

 

791

747

−5,6

0,2

 

3.226

3.153

−2,3

−0,9

Anteil am Consumer-Health-Umsatz

 

51 %

53 %

 

 

 

53 %

54 %

 

 

Umsatz nach Produkten

  • Der Umsatz unseres Antihistaminikums Claritin™ war im Vergleich zum Vorjahr, in dem wir von einer Produktlinienerweiterung in den USA profitierten, leicht rückläufig. Dies ist primär auf einen verstärkten Wettbewerb in den USA und Japan zurückzuführen. Positiv entwickelte sich der Umsatz in China.
  • Bei unserem Schmerzmittel Aspirin™ verzeichneten wir einen leichten Zuwachs, im Wesentlichen aufgrund eines positiven Geschäftsverlaufs in Nordamerika sowie Europa / Nahost / Afrika. Inklusive des bei Pharmaceuticals ausgewiesenen Geschäfts mit Aspirin™ Cardio beliefen sich die Umsätze auf 1.043 Mio. € (Vorjahr: 1.001 Mio. €) und stiegen somit wb. um 6,5 %.
  • Das Geschäft mit unseren Wundheilungs- und Hautpflegemitteln Bepanthen™ / Bepanthol™ konnten wir ausbauen. Erfreuliche Umsatzsteigerungen erzielten wir vor allem in der Region Europa / Nahost / Afrika, insbesondere in Deutschland.
  • Der Umsatz mit unserem Analgetikum Aleve™ verringerte sich im Vergleich zum Vorjahr, in dem wir von einer Produktlinienerweiterung profitiert hatten, deutlich. Grund hierfür war vorrangig ein starker Wettbewerb in den USA.
  • Bei unseren Haut- und Intimgesundheitsprodukten Canesten™ erzielten wir Umsatzzuwächse, die hauptsächlich auf einen positiven Geschäftsverlauf in China und in Großbritannien zurückzuführen sind.
  • Der Umsatz mit unserer Alka-Seltzer™-Produktfamilie zur Behandlung von Magenbeschwerden und Erkältungskrankheiten lag leicht unter dem Vorjahr. Umsatzrückgänge in Lateinamerika konnten dabei durch Steigerungen in den USA, vor allem aufgrund einer starken Erkältungssaison, teilweise kompensiert werden.
  • Mit unserem Vitaminpräparat One A Day™ konnten wir unsere Umsätze wb. weiter steigern, insbesondere in den USA. Hier profitierten wir von der Ausweitung unserer Distributionswege einschließlich des E-Commerce-Vertriebs.
  • Die Umsätze mit unseren Fußpflegeprodukten Dr. Scholl’s™ gingen merklich zurück, hauptsächlich in den USA, aufgrund der Neupositionierung der Marke. Die damit verbundene Bestandsreduzierung konnte mit Erfolgen im weiteren Jahresverlauf nicht vollständig kompensiert werden.
  • Bei unserem Sonnenschutzmittel Coppertone™ verringerte sich der Umsatz, primär infolge eines verstärkten Wettbewerbs in den USA und Brasilien.
  • Das Geschäft mit unserem Pränatalvitamin Elevit™ entwickelte sich erfreulich, vor allem aufgrund der anhaltenden Nachfrage in Asien / Pazifik.

Ergebnis

Das EBITDA vor Sondereinflüssen ging im Berichtsjahr 2017 deutlich um 12,8 % auf 1.231 Mio. € zurück. Ohne Berücksichtigung der negativen Währungseffekte von 25 Mio. € ging das Ergebnis um 11,0 % zurück. Ausschlaggebend für diesen Rückgang waren geringere Absatzmengen, u. a. infolge der Umklassifizierung in China von rund 50 Mio. € sowie höhere Herstellungskosten, vor allem aufgrund von Abschreibungen auf Warenbestände. Ergebnisbelastend wirkten sich auch höhere Aufwendungen für Marketing und Vertrieb aus. Zu positiven Beiträgen führten Einmalerträge, im Wesentlichen aus Verkäufen von kleineren Marken von rund 80 Mio. €.

Das EBIT von Consumer Health sank um 25,5 % auf 518 Mio. €. Die Sonderaufwendungen beliefen sich auf 300 Mio. € (Vorjahr: 292 Mio. €). Diese resultierten aus Aufwendungen für Wertminderungen auf immaterielle Vermögenswerte in Höhe von 202 Mio. € sowie aus Restrukturierungsmaßnahmen in Höhe von 98 Mio. €.

Sondereinflüsse1 Consumer Health

 

 

EBIT Q4 2016

EBIT Q4 2017

 

EBIT
2016

EBIT
2017

 

EBITDA Q4 2016

EBITDA Q4 2017

 

EBITDA 2016

EBITDA 2017

 

 

in Mio. €

in Mio. €

 

in Mio. €

in Mio. €

 

in Mio. €

in Mio. €

 

in Mio. €

in Mio. €

1

Zur Definition siehe Kapitel „Alternative Leistungskennzahlen des Bayer-Konzerns“

Restrukturierung

 

−9

−56

 

−32

−98

 

−8

−54

 

−15

−86

Integrationskosten

 

−30

 

−100

 

−30

 

−100

Wertminderung / Wertaufholung

 

−160

−202

 

−160

−202

 

 

Summe Sondereinflüsse

 

−199

−258

 

−292

−300

 

−38

−54

 

−115

−86

Online-Ergänzung: A 2.2.2‑2

eingeschränkt geprüft

Die unterjährige Entwicklung von Consumer Health kann den nachfolgenden Grafiken (A 2.2.2-2/1, A 2.2.2-2/2 und A 2.2.2-2/3) entnommen werden.

Umsatzerlöse Consumer Health pro Quartal

Umsatzerlöse Consumer Health pro Quartal (Balkendiagramm)

EBIT1
Consumer Health pro Quartal

EBIT – Consumer Health pro Quartal (Balkendiagramm)

EBITDA vor Sondereinflüssen1
Consumer Health pro Quartal

EBITDA vor Sondereinflüssen – Consumer Health pro Quartal (Balkendiagramm)
Vergleich zum Vorjahr